Pae White

In Love with Tomorrow

10. März - 7. Juli 2013

Die Langen Foundation zeigt in diesem Frühjahr die erste umfangreiche institutionelle Ausstellung von Pae White (geb. 1963, lebt in Los Angeles) in Europa. Im Fokus stehen die großformatigen Tapisserien, die Mobiles – darunter ein neu für die Ausstellung produziertes „Mirror Mobile“ - , sowie die Couch-Skulpturen. Ebenfalls Teil der Ausstellung sind das Plakat und Anzeigen, die Pae White eigens entwerfen wird.



Pae White nutzt Synergien zwischen bildender und angewandter Kunst, Design und Architektur. Kennzeichnend für ihr Œuvre ist sein hybrider Charakter: Fläche und Raum, Grafik und Objekt, Alltagsgegenstand und Kunstwerk gehen in ihren Arbeiten überraschende Symbiosen ein. Entsprechend vielgestaltig ist das Werk der amerikanischen Künstlerin - es reicht von Postern und Ausstellungskatalogen bis zu Skulpturen und raumfüllenden Installationen.

Ohne Hierarchiedenken entwirft Pae White Anzeigen, gestaltet Ausstellungskataloge, fertigt große Mobiles aus bemalten und zusammengeklebten Papierstücken, entwirft Möbelskulpturen oder lässt riesige Teppiche weben. Der besondere ästhetische Reiz ihrer spielerisch leichten Arbeiten entsteht durch subtile Verschiebungen von Medium, Material und Motiv. So zeigen ihre Wandteppiche zerknitterte Aluminiumfolie oder Rauchschwaden, und ihre Sofas sehen aus wie zerknüllte Zeitungsseiten.

Auch wenn der hybride Charakter ihrer Werke offensichtlich ist, betont Pae White, dass es ihr nicht um das Verwischen von Grenzen geht, sondern – im positiven Sinne – um die verborgenen Möglichkeiten in den Dingen: „Ich mag die Vorstellung, dass alles in der Welt das Potenzial hat, als Kunstwerk wieder eingeführt zu werden - und sei es nur als Motiv.“

Sehr wichtig ist ihr der Bezug ihrer Arbeiten zum Raum – etwa wenn sie ihre Mobiles als flirrende Cluster inszeniert. Für die hohen Ausstellungsräume der Langen Foundation hat die Künstlerin eine Präsentation entwickelt, bei der ihre monumentalen Tapisserien nicht flach an den Wänden hängen, sondern als raumgreifende Objekte installiert sind.

Pae White, geb. 1963 in Pasadena, Kalifornien. 1990 Skowhegan School of Painting and Sculpture, Skowhegan, Maine; 1991 MFA Art Center College of Design, Pasadena Kalifornien, wo sie u.a. bei Stephen Prina, Mike Kelley und Jeremy Gilbert-Rolfe studierte.

Einzelausstellungen (Auswahl):

Pae White, South London Gallery, London (2013); Vienna 1900/Orllegro, Museum für angewandte Kunst, Wien (2013); Material Mutters, SITE Santa Fe, Santa Fe (2011); The Power Plant, Toronto (2010); Smoke, 1301PE Los Angeles (2010); Too Much Night, neugerriemschneider, Berlin (2008); Mr Baci e abbraci, Kaufmann Repetto, Mailand (2008); Another cherry blossom, greengrassi, London (2005); Pae White, Hammer Museum, Los Angeles (2004).

Gruppenausstellungen (Auswahl):

International Orange: Artists Respond to the Golden Gate Bridge at 75, San Francisco (2012); Print Out, Museum of Modern Art, New York (2012); Paradise Lost, Istanbul Museum of Modern Art (2011); Thessaloniki Biennale (2011); Contemplating the Void, The Solomon Guggenheim Museum, New York (2010); Whitney Biennale, New York (2010); Biennale Venedig (2009); Armory 21th Exhibition, Armory Center for the Arts, Pasadena (2009); Notation, Calculation and Form in the Arts, ZKM/Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe (2009); Skulptur Projekte Münster (2007); Hyper Design, Shanghai Biennale (2006); Glas, Material, Matters, LACMA, Los Angeles County Museum of Art, Los Angeles (2006)

> Slideshow